23.05.14 HARDBONE

Record Release Party „Bone Hard“
Hamburg, Knust

  • Stereo Bombs
  • Hardbone

„We roll tonight to the guitar bite“ – Ein Satz mit großer Bedeutung. Wie schon AC/DC beabsichtigten, wollen wir heute Abend nur eins: ROCKEN! Und zwar mit Hardbone und ihrer neuen Scheibe „Bone Hard“. Das Fünfer-Gespann hat zur Record Release Party im Hamburger Knust eingeladen und schmeißt für alle Rock ’n‘ Roll Fans eine fette Party. Das lassen sich Alina und ich nicht zweimal sagen!

Wir sind kurz nach 20:00Uhr vor dem kleinen Club der Hansestadt und fühlen uns sofort pudel wohl. Lauter eingefleischte, schwarz tragende Rocker tummeln sich vor der Tür. Welcome to the family!
Schon bald öffnen sich die Tore des heutigen Musikpalasts. Doch anstatt den Platz vor der Bühne einzunehmen, holen wir uns bei der Hitze erst einmal ein kühles Bier. Ein kurzer Blick in den Saal verrät mir, dass man sich hier gut kennt. Das Publikum besteht größtenteils aus Freunden, Familie und Bekannten, aber auch Fans und Neulinge sind dabei.
Mein Blick wandert weiter zur Bühne. Oh, da spielt ja schon jemand! Uns erweisen Stereo Bombs aus Kiel die Ehre, das Programm einzuläuten. Leider ist der Platz direkt vor der Bühne immer noch leer. Erst gut 10m weiter weg fangen die ersten bärtigen Rocker an mit den Füßen zu wippen. Doch schnell tänzelt der erste Verrückte nach vorne und lässt seine Haare zu den Riffs wehen. Stereo Bombs machen einen fitten Eindruck mit sattem Sound. Ihr Gitarrist ist sowohl optisch, als auch spielerisch ein wahrer Hingucker. Sein Aussehen erinnert an eine Mischung aus Bob Dylan und Elvis Presley. Ein echter Wirbelwind mit viel Bewegung und Rhythmus im Blut. So springt er vom hohen Bühnenrand ins Publikum und spielt von dort weiter. Aber auch Sänger Pjodder ist nicht ohne: „Natürlich applaudiert ihr nur wegen meiner schönen Figur. Ihr könnt gerne was am Merch kaufen, aber wenn ihr nicht wollt, dann spielen wir noch einen Song!“ Schmunzelnd verfolgen die Zuschauer den Witzbold. „Ich komme mal zu euch herunter, ist bisschen persönlicher“, meint er und rockt mit den Leuten ab. Mitten im Song „Blag Dog“ verschwindet er plötzlich und lässt dem Gitarrensolo seinen großen Augenblick. Nach einer kreative Bandvorstellung, in der die Musiker singend vorgestellt werden, ist es Zeit für den letzten Song und somit naht auch das Ende des ersten Programmpunkts.

Ein schnelles Change Over führt zu einem fast nahtlosen Übergang zum heutigen Highlight. Hardbone begrüßen uns mit den warmen Worten: „Hallo ihr Süßen“ und verraten uns mit ihrem Opener, was sie uns heute mitgebracht haben. Mit „This Is Rock ’n‘ Roll“ sind wir sofort auf ihrer Seite und drehen ordentlich frei. Das neue Album „Bone Hard“ heute komplett zu spielen, nehmen die Hamburger Jungs ernst und präsentieren uns in Folge gleich fünf Songs davon. Tims schriller Gesang, Bastis harte Riffs, Tommys kräftiges Hauen in die Saiten, Wolfgangs tiefste Töne und die tighten Beats von Caine harmonieren auf der Bühne erste Sahne. Auf die gute Stimmung stoßen wir mit Tim und dem nächsten Song „Bottlemate“ an. Hoch die Flaschen und eins, zwei, Prooost!
Nach der kleinen Stärkung drehen die Mädels neben mir in der ersten Reihe total am Rad. Doch eine andere Reaktion hatte ich nicht erwartet, schließlich kann man bei so guter Musik nicht still stehen bleiben. Füße wippen, Hände klatschen, Hüften kreisen. Was für ein sexy Publikum! Kein Song passt nun besser als der allseits beliebte Hit „Walking, Talking, Sexmachine“.
Das gut gelaunte Quintett protzt vor Stolz und spielt mit der Kamera. Ein verschmitztes Lächeln breitet sich im Gesicht von Sänger Tim aus. Was für ein kleiner „Bad Boy“! Und weil es nicht nur Tim, sondern auch die anderen Männlein gerne wild mögen, geben sie ihren Song „Wild Night“ zum Besten und verschwinden von der Bühne.
Zugaberufe schallen durchs Knust. Wir haben noch lange nicht genug und wollen mehr!
„One Last Shot“ pfeffert uns die Band um die Ohren. Becher fliegen nach vorne – danke für die Abkühlung! Und dann kommt er endlich … DER Hardbone Song schlechthin. „Girls And Gasoline“ ballert nochmal kräftig los und lässt den ganzen Saal mitgröhlen. Den krönenden Abschluss gibt es mit „Rock ’n‘ Roll Rebel“ und „Young Blood“. Bombastisch!

Hardbone haben mit ihrem neuen Album keinesfalls zu viel versprochen. Laut, hart, schnell und voller Energie. Die Textinhalte sind einfach, aber von tiefen Wurzeln getragen: Sex, Drugs & Rock ’n‘ Roll. Dieses Album haut euch um! Also dreht den Lautstärkeregler hoch, gießt das Whiskyglas voll, lehnt euch zurück und genießt ein Stück puren Rock ’n‘ Roll.

P.S. Das Interview mit Tim folgt in Kürze.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s