10.03.16 Rocktheater Rostock

12698469_1119195131448596_582489479535187516_o

Ein himmlisches Live-Event!

Theater sind langweilig. Tja, denkste! Dieses Theater hat es wahrlich in sich und nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise „back to the roots“. Das Rocktheater Rostock ist eine Fusion aus Filmproduktion, interaktivem Schauspiel und Live-Rock-Konzert.

Man nehme den durchgeknallten, vor Kreativität überbrodelnden Hoteldirektor des Trihotels Rostock Benjamin Weiß, lässt ihn in die Rollen des „The Doors“-Sänger Jim Morrison und Jimi Hendrix schlüpfen, fügt die legendäre Rostocker Rockband „Five Men On The Rocks“ hinzu, ergänzt links und rechts zwei rattenscharfe Tänzerinnen und fügt dem Gesamtstück eine mitreißende Story hinzu. Fertig ist das multikreative Live-Event!

Das Stück handelt vom „Five Men“-Frontmann „Lally“, der in den Rockhimmel gesandt wird. Dort angekommen entgegnet ihm Gott mit dem Paradies: sexy Engel, guter Whisky und ein Treffen mit den Rocklegenden aus dem berüchtigten Club 27. Doch auch im Rockhimmel gibt es keinen vollständigen Frieden. Gott muss gegen den Teufel kämpfen, um die Seele von „Lally“ zu erobern und reißt das Publikum in eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle, untermauert von Rock-Klassikern der 60er und 70er Jahre.

Nach zahlreich besuchten und ausverkauften Shows, entstand die Idee, das Rocktheater ins Freie zu verlegen. So feierte am 01. Mai 2015 das erstes Rocktheater Open-Air seine Premiere im Schweizer Wald. Schönstes Frühlingswetter, gut gelaunte Besucher und steigender Bierumsatz legten den Grundstein für eine bombastische Stimmung, die an ein Woodstock-Feeling erinnerte.

Das Rockkonzert unter freiem Himmel sollte von Phillip Lehner (24, Filmemacher) als Dokumentationsfilm gedreht und produziert werden. Er war bereit, uns ein kleines Interview über seine Arbeit zu geben:

NBNL: Wie kam die Idee zu einem professionell gedrehten Film?

Phillip: Die Idee kam mit dem Rocktheater Open-Air, welches den Abschluss der Saison darstellen sollte. Benni [Benjamin Weiß, Geschäftsführer des Trihotels Rostock] hat mich gefragt, ob ich das Open-Air filmen könnte und im Nachhinein ist dann diese Konzertdokumentation entstanden.

NBNL: Hast du bereits ähnliche Produktionen angefertigt?

Phillip: Ich habe bereits Konzertaufnahmen gemacht, aber in dem Umfang war es das erste Mal.

NBNL: Du kennst die Mitwirkenden des Rocktheaters sehr gut. War die Zusammenarbeit dadurch leichter, oder ergaben sich Probleme?

Phillip: Dadurch, dass ich die Band „Five Men On The Rocks“ von klein auf kenne und auch zu Benni einen guten Draht habe, lief der Dreh super entspannt ab. Die Leute waren viel offener vor der Kamera, da sie ja wussten, wer hinter der Kamera steht. Das ist schon von Vorteil, wenn man jemanden den ganzen Tag mit einer Filmcrew begleitet!

NBNL: Wie lange hast du insgesamt für das Projekt gebraucht? Hattest du Hilfe?

Phillip: Beim Dreh hat mir Felix Hain assistiert, der mit mir zusammen die Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton macht. Die Postproduktion habe ich komplett allein übernommen. Vom Schnitt des Films bis hin zur Erstellung der Master DVD/BLURAY, saß ich für die finale Fassung ungefähr 4 Monate. Eine lange Zeit, wenn man bedenkt, dass ich das in meiner Freizeit gemacht habe 😉

NBNL: Vor ein paar Tagen hat dein Film Premiere im Trihotel Rostock gefeiert. Ist die Veranstaltung nach deinen Vorstellungen gelungen?

Phillip: Ich hatte im Vorfeld keine Vorstellungen, wie die Filmpremiere ablaufen wird, aber sie war meines Erachtens ein großer Erfolg. Die Leute, die dabei waren, hatten Spaß und waren begeistert vom Film, da sie zum Teil nicht mit so einem umfangreichen Film gerechnet haben. Zum Anheizen haben „Five Men On The Rocks“ noch ein kleines Unplugged-Set gespielt.

NBNL: Was hat dir besonders gut an diesem Abend gefallen?

Phillip: Da es ja meine erste größere Filmpremiere war, war das schon ein interessantes Gefühl, filmisch im Mittelpunkt zustehen. Besonders gut fand ich die Stimmung der Leute, die einfach grandios war. Man hat wahrlich gespürt, wie der Spirit des Rock’n’Roll vom Film auf die Leute übergesprungen ist. 😀

NBNL: Was hast du für dich während des Projekts gelernt?

Phillip: Im Wesentlichen, dass so ein Projekt in der Größe genauestens geplant werden muss, damit der Film nicht zu langatmig wird und die Leute sich langweilen könnten. Im Nachhinein würde ich die technische Umsetzung beim Dreh anders gestalten, um im Schnitt einen noch leichteren Workflow zu haben, aber das war ja wie gesagt das erste Mal, dass ich so etwas in dem Umfang produziert habe.

NBNL: Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus? Schon eine Art Fortsetzung geplant?

Phillip: Als nächstes steht erst einmal mein Prüfungsfilm an und dann geht es im Sommer weiter mit dem Dreh der neuen Staffel vom Rocktheater.


Links:

http://www.trihotel-rostock.de/rocktheater-rostock.html
http://www.fivemen.de/